Samstag, 16. März 2013

Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer

 "Alle sieben Wellen" von Daniel Glattauer
=> Bildquelle: Privat

Beschreibung auf dem Buchrücken:
 »Wie es nun weitergehen soll, Leo? - Weiter wie bisher. Wohin? - Nirgendwohin. Einfach nur weiter. Du lebst dein Leben. Ich lese mein Leben. Und den Rest leben wir gemeinsam.«

Pressestimmen:
 »Einer der zauberhaftesten und klügsten Liebesdialoge der Gegenwart.«
Der Spiegel

»Glattauer gelingt ein Rausch, der an Intensität seinesgleichen sucht.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung

 »Ein neues, wunderbares Lieblingsbuch von Daniel Glattauer.«
Cosmopolitan

 »Glattauer braucht so wenig Worte für sooo viel Gefühl.«
Bild am Sonntag

Details:
Taschenbuch: 222 Seiten
Verlag: Goldmann; Auflage: 1. (8. März 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344247244X
ISBN-13: 978-3442472444
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 2,2 cm

Eigene Meinung:
Der Roman liest sich ganz so wie "Gut gegen Nordwind", allerdings wirkt er irgendwie ernster.
Ich habe die Leichtigkeit des Lesens bei "Alle sieben Wellen" etwas vermisst, die Daniel Glattauer noch bei "Gut gegen Nordwind" in die Mails von Emmi und Leo gelegt hat.
Die Wortgefeuchte sind etwas schwerfällig und manchmal leider auch etwas vorhersehbar, aber nie zu kitschig oder klischeehaft, sind dabei aber trotzdem sehr unterhaltsam und an vielen Stellen im Roman kann man wirklich über Emmi und Leo schmunzeln.
Daniel Glattauer fängt dabei in "Alle sieben Wellen" dort an, wo "Gut gegen Nordwind" aufgehört hat und beginnt somit in der völligen Zerstörung der Beziehung von Emmi und Leo, wodurch sich die für die E-Mails typische Atmospähre von Emmi und Leo erst wieder einstellen muss. Er schafft es daber trotzdem auf den etwas mehr als 200 Seiten diese Beziehung auf eine höhere Ebene zu bringen als er es in "Gut gegen Nordwind" zugespitzt hat. Gerade das macht das Buch wahnsinnig interessant und auch spannend.
Deswegen liest sich der Roman sehr gut und ist leider viel zu schnell zu Ende.
Dennoch kann man sich mit dem Ende von Emmi und Leo´s Geschichte sehr gut anfreunden, weil man nach dem Zuschlagen des Buches das Gefühl hat, dass die Geschichte der beiden ein würdiges Ende gefunden hat.

Fazit:
Emmi und Leo finden in "Alle sieben Wellen" einen würdigen Abschluss und ist für alle zu empfehlen, die mit dem Ende von "Gut gegen Nordwind" nicht zufrieden waren und unbedingt das Ende lesen wollen.
Trotzdem kann man das Buch auch ohne Kenntnis von "Gut gegen Nordwind" sehr gut lesen, da eigentlich alles im Buch nochmal genannt wird und so eine Verbindung hergestllt werden kann.
Um es mit Emmis Worten zu sagen: Dieses Buch ist so, so, so wunderschön!

Dafür gibt es 5 Rosen:
 

1 Kommentar:

  1. Mir ging es ebenso, ich wollte unbedingt wissen, wie es mit Emmi und Leo weiter geht.
    War allerdings von dem band etwas enttäuscht, weil auch mir die Leichtigkeit der beiden gefehlt hatte.

    Liebe Grüße
    Anett

    AntwortenLöschen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja