Samstag, 29. August 2015

[Hörbuch-Rezension] Lilly M. Daniel - Auch die gute Hoffnung stirbt zuletzt

 
 Beschreibung des Hörbuches:
Theresa ist verzweifelt. Ihr Freund hat sie verlassen. Marco und sie waren eigentlich schon verlobt. Ihre Zukunft war fest geplant. Heirat. Kinder. Eine eigene Familie. Für die 26jährige bricht eine Welt zusammen. Sie schließt sich ein, nimmt am Leben nicht mehr teil und will mit niemandem reden.
Als sie jedoch feststellt, dass sie schwanger ist, schöpft sie neue Hoffnung. Kommt Marco zu ihr zurück, wenn er erfährt, dass er Vater wird? Falls nicht, steht sie vor einer schwierigen Entscheidung. Soll sie das Kind austragen? Dann geschieht etwas Unerwartetes... 

Details:
Spieldauer: 1 Stunde und 2 Minuten
Format: Hörbuch-Download
Länge: 36 Seiten (Kindle-Edition)
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: KopfKino-Verlag 
Erscheinungsdatum: 13. Juli 2015
Sprache: Deutsch

 Eigene Meinung:
Die Gestaltung des Hörbuches und auch des Buches zieht schon mal ihre Blicke auf sich, die Perspektive der Fotografie ist mal etwas anderes, weil man dabei eben das Gesicht der Frau nicht sieht und auch nicht mal erahnen kann. 

Theresa ist sich unsicher, was sie machen soll, kaum verlässt sie ihr Freund, erfährt sie, dass sie schwanger ist und steht nur vor der grossen Entscheidung, ob sie das Kind bekommen soll oder eben nicht und ob sie den Umbruch in ihrem Leben verarbeiten kann oder eher damit zurechtkommen muss, dass sie eben ein Leben verliert, was sie in sich trägt. Eine weitreichende Entscheidung für eine Frau, die alles bedeutet...
 
Die Geschichte an sich ist sehr im Alltag verankert und man kann sich auch den Verlauf etwas vorherrsehen, wenn man das möchte, dennoch ist die Geschichte in sich stimmig und für eine Kurzgeschichte auch etwas sehr detailverliebt und auch emotionsgeladen, was natürlich passend zur Thematik ist.

Die kleine Erzählung, die im Stil einer Kurzgeschichte verfasst ist, gefällt besonders durch ihren locker Schreibstil, der an keiner Stelle das Verständnis des Textes verloren geht. An sich hat Lilly M. Daniel einen sehr flüssigen und direkten Schreibstil, auch wenn man ab und an kleine Wiederholungen feststellen kann. Stellenweise wirkt der Tet etwas holprig, aber das tut dem Hörgenuss keinen Abbruch. 

Thomas Dellenbusch, der Erzähler des Hörbuches, fällt durch eine sehr angenehme, teilweise etwas raue Stimme auf, die aber zu keinem Zeitpunkt unangenehm zu hören ist. Seine Lesegeschwindigkeit lässt den Zuhörer gut folgen und so fällt auch der Einstieg in das Hörbuch sehr leicht. 

Zwischen den einzelnen Kapitel wurden kleine Geräuschkulissen wie etwas eine kleine Melodie oder Schritte gesetzt, was angenehm war, weil man so den Abschluss des Kapitels unterscheiden konnte. Zudem sind diese akkustischen Signale schön, um den gehörten Inhalt der Geschichte zu verarbeiten. 

Fazit: 
Ein sehr gelunges Debüt der Autorin Lilly M. Daniel mit absolutem Gänsehautfeeling. 
Neben einer sehr authentischen und nachvollziehbaren Geschichte, schafft sie es mit einem lockeren Schreibstil den Leser in eine sehr dramatische Geschichte eintauchen zu lesen. 
Der Sprecher Thomas Dellenbusch rundet das Hörbuch mit einer angenehmen und ruhigen Stimme ab, so dass man einen nahzu perfekten Hörgenuss hat. 

Dafür gibt es 5 Rosen:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja