Sonntag, 28. Februar 2016

[Montagsfrage #6/2016] Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :)
Heute habe ich es mal wieder nicht geschafft, die Montagsfrage am Montag gepostet, aber sie kommt. Das ist doch auch mal was. :D
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:

Wie kommst du mit Gewalt in Büchern zurecht? Magst du blutige Szenen oder lehnst du sie ab?


Also ich finde, das kommt immer auf der Buch an. Natürlich gibt es Genre, da muss man einfach mit blutigen Szenen rechnen, bei anderen Genren eher weniger, aber ich finde, wenn es einfach ins Buch oder eben auch in den Moment passt, dann kann es auch gerne mal blutig werden.
Ich würde auch nicht sagen, dass ich das ablehne, aber ich muss auch sagen, ich muss einfach für solche Momente in der Stimmung sein.

Wie findet ihr blutige Szenen?

Alles Liebe,
Katja

[Gewinner] Salz auf unseren Lippen von Kerry Greine und Ben Bertram

Hallöchen ihr Lieben, 

ich muss euch noch Gewinner nachreichen und das mache ich jetzt:

Gewonnen haben:

1 Print von Kartoffelkäfer und Himbeergeist 

- Bunte Bücherwelt

1 Print von Schuhding ins Glück 

- Sonjas Bücherecke

1 Print von Dauerschleife ins Herz

- Katis Bücherwelt 

Bitte schickt eine E-Mail mit Eurer Anschrift und dem Betreff: Salz auf deinen Lippen an 

Herzlichen Glückwunsch!

Alles Liebe,
Katja

[Wanderbuch #2 / 2016] Paige Harbison - Zur Hölle mit Bridget

Hallo ihr Lieben, 

ich habe es schon auf Instagram gepostet, aber ich möchte es euch natürlich noch vorstellen und zwar das 2. Wanderbuch im Jahr 2016. :)
Ich habe es über eine liebe Facebook-Gruppe bekommen, bei der es um das Gemeinsame Lesen der Bücher geht, allerdings muss ich mich bei dem Buch ranhalten, weil da habe ich nur 14 Tage Zeit, bin aber schon bei Seite 188. :)

Darum geht es in dem Buch:

Noch ist das Wanderbuch etwas bei mir, aber ich denke, es geht bald wieder in die Post. 

Alles Liebe,
Katja

Dienstag, 16. Februar 2016

[Blogtour] Salz auf unseren Lippen von Kerry Greine und Ben Bertram

Hallo ihr Lieben, 

ich heisse euch herzlich willkommen zum 2. Blogtourtag zu "Salz auf deinen Lippen".
Mein Thema heute ist eine Kreuzfahrt auf der AIDA und dann natürlich noch das leidige Thema Seekrankheit. 
Natürlich gibt es auch wieder etwas zu gewinnen, dazu aber später mehr. :)

~ Eine Kreuzfahrt auf der AIDA ~

Kreuzfahrten werden das ganze Jahr verteilt zu den schönsten Flecken dieser Erde angeboten. Da die Erwartungen der Kreuzfahrer an eine Kreuzfahrt wahnsinnig unterschiedlich sind, gibt es ein sehr breites Angebot an Kreuzfahrten und Seereisen. Die Kreuzfahrten der einzelnen Reedereien unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Reiseroute, sondern auch erheblich innerhalb der Dauer der Kreuzfahrt. So gibt es Minikreuzfahrten zum Kennenlernen und Reinschnuppern oder um sich einfach mal eine kurze Auszeit vom Alltag zu nehmen. Eine Minikreuzfahrt kann an so unterschiedlichen Orten wie beispielsweise Kiel oder Lautoka, Fidschi beginnen. Oder soll es dann lieber rund um die Welt gehen? Entspannt die ganze Welt sehen, ohne sich selber um die Organisation der Reise kümmern zu müssen – da sind Kreuzfahrten genau das Richtige.


Der Beginn einer Erfolgsgeschichte

Die bis heute ungebrochen erfolgreiche Ära der AIDA Kreuzfahrtschiffe begann 1996, als die heutige AIDAcara unter dem Namen AIDA – „Das Clubschiff“ in Dienst gestellt wurde. Aida – das ist der Name einer nubischen Prinzessin im alten Ägypten sowie der einer berühmten Oper von Giuseppe Verdi. Da letztere oft mit der Eröffnung des Suezkanals in Verbindung gebracht wird, gibt es hier einen Bezug zur Schifffahrt – wenn auch nur einen, der auf einer Legende beruht. AIDA, „Das Clubschiff“, wurde von Christiane Herzog getauft. Das knapp 200 Meter lange Schiff sollte für den deutschsprachigen Markt – nach dem Vorbild der amerikanischen Fun Ships der Carnival Cruise Lines – das Prinzip eines Cluburlaubs auf Schiffsreisen übertragen. 

Ein überaus erfolgreicher Ansatz, denn das AIDA-Konzept begeisterte zunehmend Menschen, die sich bislang nicht vorstellen konnten, eine Kreuzfahrt zu unternehmen, darunter sehr viele junge Urlauber und Familien. Heute steht AIDA Cruises für die legere, deutsche Kreuzfahrt, zugeschnitten auf aktive, aufgeschlossene Gäste jeden Alters, die – so formuliert es AIDA selbst – „mehr Vielfalt und Abwechslung verbunden mit Premiumqualität suchen“. Die AIDA-Flotte, deren Schiffe am Bug den berühmten Kussmund tragen und dadurch unverwechselbar sind, bietet demnach Kreuzfahrten in entspannter Atmosphäre mit Premiumqualität und Premiumservice. 

Dazu kommen grenzenlose Vielfalt für individuelle Urlaubswünsche, erstklassig geschultes Personal, höchste Sicherheits- und Umweltstandards, die weit über den gesetzlichen Vorgaben liegen und eine der umweltschonendsten Kreuzfahrtflotten der Welt. All das macht AIDA Cruises nicht nur zum Marktführer auf dem deutschsprachigen Kreuzfahrtmarkt und zu einer der bekanntesten und beliebtesten Tourismusmarken Deutschlands, sondern auch zur wohl innovativsten Kreuzfahrtreederei Europas. 


AIDA revolutionierte den deutschen Kreuzfahrtmarkt

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass AIDA Cruises ganz erheblich zur Demokratisierung der Reiseform Kreuzfahrt beigetragen hat. Im September 1999 ging ein Auftrag für zwei weitere Schiffe an die Aker MTW Werft in Wismar, 2002 beziehungsweise 2003 wurden die AIDAvita und die AIDAaura in Dienst gestellt. In den Jahren 2007 bis 2013 wurde AIDA Cruises dann um die sieben Schiffe der Sphinx-Klasse erweitert, die alle auf der Papenburger Meyer Werft gebaut wurden. Die jeweils rund 250 Meter langen und auf 2.500 bis 2.700 Passagiere ausgelegten Schiffe – AIDAdiva, AIDAbella, AIDAluna, AIDAblu, AIDAsol, AIDAmar und AIDAstella – festigten die Position von AIDA Cruises als deutschen Marktführer. 


Erweiterung des Clubschiff-Konzeptes

Mit der nun zehn Schiffe umfassenden Flotte, die den deutschen Kreuzfahrtmarkt revolutioniert hatte, änderte AIDA Cruises im Sommer 2013 seinen Auftritt: Der Claim „Das Clubschiff“ verschwand aus dem Logo der Rostocker Reederei, doch das grundlegende Clubkonzept sollte sich nur behutsam ändern, sodass es typische AIDA-Merkmale wie den Club Direktor, das Clubteam oder den AIDA Club zunächst auch weiterhin gab. Dennoch markiert der Wegfall des Zusatzes „Das Clubschiff“ einen Wendepunkt für AIDA, der vor allem durch die neuen, größeren Schiffe der Sphinx-Klasse wie AIDAmar und AIDAstella eingeleitet wurde, mit denen die typische Clubschiff-Atmosphäre in den Hintergrund trat – ein Trend, der durch die beiden derzeit in Japan gebauten Schiffe der neuen Hyperion-Klasse noch verstärkt werden wird. 


Ein neues Zeitalter der Kreuzfahrt

Die jeweils 300 Meter langen AIDAprima und AIDAmia, die voraussichtlich im Herbst 2015 beziehungsweise im Frühjahr 2016 in Dienst gestellt werden, sollen laut AIDA-Präsident Michael Ungerer das nächste Kapitel der AIDA-Erfolgsgeschichte aufschlagen: „Die AIDAprima wird ein neues Zeitalter der Kreuzfahrt einleiten“, erklärte Ungerer bei der Präsentation der neuen Schiffsgeneration in Hamburg. „Angespornt von den Wünschen unserer Gäste denken wir stets über den Horizont hinaus. Unser neues Flaggschiff bietet mehr Raum, mehr Vielfalt, mehr Individualität als je zuvor.“ Die AIDAprima und ihre baugleiche Schwester AIDAmia werden mit 124.500 BRZ, 300 Metern Länge und 37,60 Metern Breite viel Platz für rund 3.300 Passagiere bieten, deutlich mehr als die sieben Schiffe der „Sphinx“-Klasse mit ihren rund 70.000 BRZ und 250 Metern Länge. 

Auch beim Thema Umweltschutz setzen die beiden neuen Schiffe ein deutliches Ausrufezeichen: Das spektakuläre Rumpfdesign mit dem vertikalen Bug, der ein wenig an klassische Oceanliner erinnert, ist dabei sicher die auffälligste Neuerung. Der senkrechte Steven soll Vorteile bei langsamer Fahrt bringen, wie sie bei Kreuzfahrten oft bevorzugt wird, indem er gegenüber einem Wulstbug – der bei höheren Geschwindigkeiten den Wellenbrechungswiderstand wirksam verringert – den Reibungswiderstand optimaler reduziert. Auch das sogenannte Slamming, also das Aufschlagen des Rumpf-Vorderteils bei Wellengang, wird durch den vertikalen Bug bei geringen Geschwindigkeiten verringert. Bei der Reduzierung der Abgase zeigt sich die Hyperion-Klasse ebenfalls fortschrittlich: Erstmals sollen alle drei Emissionsarten – Rußpartikel, Stickoxide und Schwefeloxide – durch ein umfassendes Filtersystem mit einer bislang einzigartigen Technologie zur Abgasnachbehandlung zwischen 90 und 99 Prozent reduziert werden. 

Auch das erstmalig bei einem Kreuzfahrtschiff eingesetzte Mitsubishi Air Lubrication System (MALS), das die AIDAprima auf einem Teppich aus Luftbläschen gleiten lässt, ist alles andere als eine Luftnummer. Denn durch diese Technologie wird der Treibstoffverbrauch, ebenso wie durch die modernen Pod-Antriebe, zusätzlich reduziert. 


Zwei neue Giganten bauen Vorreiterrolle beim Thema Umweltschutz aus

Mitte Juni 2015 gab AIDA bekannt, nach dem Bau der beiden Schiffe der Hyperion-Klasse wieder zur Meyer Werft in Papenburg zurückzukehren. Dort soll unter dem Motto „Green Cruising“ eine neue Schiffsgeneration entstehen, die erstmals zu 100 Prozent mit Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird, um Umweltbelastungen in Form von ausgestoßenen Rußpartikeln und Schwefeloxiden vollständig zu vermeiden. Es sind für 2019 und 2020 zwei Mega-Kreuzfahrtschiffe geplant, die bei Belegung aller Zusatzbetten in den gut 2.500 Kabinen Platz für jeweils rund 6.600 Passagiere bieten werden. Damit hätte AIDA Cruises nach gegenwärtigem Stand zugleich die saubersten Kreuzfahrtschiffe und die mit der höchsten Passagier-Kapazität weltweit in seiner Flotte. 

Zudem werden die beiden Neubauten mit ihren jeweils mehr als 180.000 BRZ zu den größten Schiffen der Welt gehören und somit auch deutlich größer sein als die AIDAprima und ihre baugleiche Schwester AIDAmia. „Wir setzen unsere Innovationskraft und Kreativität ein, um unseren Gästen mit diesen außergewöhnlichen Schiffen unvergleichliche Urlaubserlebnisse zu schaffen“, erklärte AIDA Präsident Michael Ungerer zu den beiden geplanten Neubauten. „Mit noch mehr Individualität, Vielfalt, persönlichem Freiraum und Service werden wir nicht nur unsere AIDA Fans, sondern auch unzählige neue Gäste begeistern.“ 

Dass AIDA mit dem Konzept „Green Cruising“ als weltweit erste Kreuzfahrtreederei seine neue Schiffsgeneration zu 100 Prozent mit LNG betreibt, ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Rostocker Reederei beim Thema Umweltschutz in der Kreuzfahrtbranche eine Vorreiterrolle übernimmt. So ist zum Beispiel die AIDAsol das weltweit erste Kreuzfahrtschiff, das während der Liegezeit in einem Hafen mit umweltfreundlichem und emissionsarmem Strom aus Flüssigerdgas, produziert auf einer LNG Hybrid Barge, versorgt wird. Die Firma Becker Marine Systems wurde für dieses gemeinsam mit AIDA Cruises entwickelte Projekt der LNG Hybrid Barge mit dem GreenTec Award 2015 des DRV (Deutscher Reiseverband) in der Kategorie „Reise“ ausgezeichnet. 


AIDA – eine Marke des Weltmarktführers

„AIDA Cruises“ gehört zur Carnival Corporation & plc., dem Weltmarktführer für Kreuzfahrten, und seit 2004 ist die AIDA-Flotte der italienischen Carnival-Tochter Costa Crociere in Genua unterstellt. Die aktuell zehn Schiffe umfassende AIDA-Flotte hat insgesamt eine Bettenkapazität für mehr als 18.600 Passagiere. Mit den beiden Neubauten AIDAprima und AIDAmia wird sich die Bettenkapazität auf mehr als 25.000 erhöhen. Im Jahr 2013 reisten mit AIDA Cruises gut 763.000 Passagiere, die von rund 6.000 Crew-Mitgliedern an Bord und 900 Mitarbeitern an Land umsorgt wurden. Die AIDA-Flotte ist rund um den Globus unterwegs, vor allem Kreuzfahrten nach Nordamerika, Nordeuropa, Westeuropa, Südostasien, zu den Kanaren, durch das Mittelmeer, in die Karibik, durch die Ostsee, ins Rote Meer und ins Schwarzes Meer sowie rund um Dubai bestimmen das Programm von AIDA Cruises. 


AIDA verspricht Großzügigkeit und Weite – an Bord und unterwegs

Mit einer Kreuzfahrt auf einem AIDA-Schiff lässt sich die weite Welt entdecken – allein, mit der ganzen Familie oder langjährigen Freunden. Doch auch neue Freunde lassen sich dank der ungezwungenen Atmosphäre an Bord von AIDAstella & Co. leicht finden. In jedem Fall wartet auf den AIDA-Gast ein scheinbar grenzenloses Verwöhnprogramm aus wohltuender Wellness, kulinarischen Highlights, spannenden Aktivitäten und erstklassigem Entertainment – so einzigartig, dass sogar die Schiffe ein Lächeln im Gesicht tragen. AIDA inspiriert und erfreut sich einer stetig wachsenden Fangemeinde, die sich gegenseitig wertvolle Tipps gibt, beispielsweise für Landausflüge, und von traumhaften Urlauben auf den Weltmeeren berichtet. „Das Personal ist sehr kinderfreundlich. 

Das Essen ist sehr gut und abwechslungsreich“, liest man beispielsweise im Erfahrungsbericht von Familienvater Christian im Bewertungsbereich von kreuzfahrten.de. Und Margit schreibt dort: „Wir hatten eine Innenkabine und wir waren überrascht, wie geschmackvoll diese eingerichtet sind, und durch die Farbgebung wirkte die Kabine sehr gemütlich! Das Kabinenpersonal haben wir sehr freundlich und hilfsbereit in Erinnerung!“ 

Die Quote der Wiederholungstäter, also der Menschen, die immer wieder auf einem Schiff der AIDA-Flotte reisen, ist folglich so hoch wie bei kaum einer anderen Reederei. AIDA-Gäste sind treu, und das hat gute Gründe: Die AIDA-Schiffe empfangen ihre Gäste mit einer Großzügigkeit und Weite, die gerade im Urlaub, der schönsten Zeit des Jahres, den Unterschied zum grauen Alltag besonders deutlich macht. Da überrascht es fast nicht, dass sogar die Crew-Mitglieder an Bord entspannt wie Urlauber wirken – obwohl sie Tag für Tag hart für das Wohl der Passagiere arbeiten. Der AIDA-Service ist erstklassig, vor allem aber gilt er als ausgesprochen herzlich. Insbesondere Kinder finden, dass AIDA zum Knutschen ist – und das nicht nur wegen des Kussmundes am Bug.


~ Seekrankheit ~

Die Seekrankheit ist eine weit verbreitete Unterform der Reisekrankheit (Kinetose). Die Betroffenen entwickeln während einer Fahrt mit einem Schiff oder einem anderen Wasserfahrzeug typische Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Brechreiz – sie werden seekrank. Die Seekrankheit kann dabei unterschiedlich stark ausgeprägt sein.
Bereits seit Tausenden von Jahren fahren Menschen zur See – und fast genauso alt wie die Seefahrt selbst sind die ersten Geschichten über die Seekrankheit. Wenn Reisende ihren Oberkörper über die Reling hängen und sich übergeben, sprechen erfahrene Seefahrer schmunzelnd davon, dass sie „die Fische füttern“. Doch wo hat die Seekrankheit ihren Ursprung?

Genau wie bei der allgemeinen Reise- und Bewegungskrankheit stehen bei der Seekrankheit verschiedene Sinneseindrücke im Konflikt. Das Gleichgewichtsorgan (Vestibularapparat) nimmt mit winzigen Haarzellen in seinen einzelnen Teilorganen Drehbewegungen sowie horizontale und vertikale Beschleunigung wahr. Die sogenannten Propriorezeptoren senden Informationen darüber, welcher Muskel sich gerade wie bewegt; so helfen sie dem Gehirn dabei, zum Beispiel permanent die genaue Position von Armen und Beinen zu verorten. Sehr wichtig ist auch die optische Wahrnehmung – also das, was der Mensch mit seinen Augen sieht, um sich zu orientieren.
Widersprüchliche Sinneseindrücke

Auf hoher See ist es oft so, dass die sichtbare Umgebung – etwa die Planken eines Segelboots oder auch die Wände im Inneren eines größeren Dampfers – gerade erscheinen und man eigentlich stabil sitzt oder steht. Durch die ständigen Schaukelbewegungen bei Seegang nimmt das Gleichgewichtsorgan allerdings wahr, dass der Körper andauernd in Bewegung ist und kippt. Dies sorgt für widersprüchliche Informationen, welche das Gehirn nicht einordnen kann.

Viele Menschen reagieren darauf zunächst mit Müdigkeit, leichten Kopfschmerzen und häufigem Gähnen. Oft verstärkt sich der Speichelfluss und die Betroffenen beginnen zu schwitzen. Erst danach kommt es zu den klassischen Symptomen der Seekrankheit: Schwindelgefühl, Übelkeit und Erbrechen. Im Extremfall wird der Seekranke völlig apathisch oder sein Kreislauf bricht zusammen. Dies ist allerdings sehr selten.

Auch wenn im Prinzip jeder Mensch einmal seekrank werden kann: Manche neigen stärker zur Seekrankheit als andere und reagieren sensibler auf die schaukelnden Bewegungen. Gegen diese Veranlagung kann man zunächst nicht viel tun – Frauen werden oft schneller seekrank als Männer, Kinder öfter als Erwachsene, Migränepatienten öfter als Gesunde. Häufig legt sich auch nach einigen Stunden oder Tagen auf See das Unwohlsein von alleine. Doch es gibt auch einige Maßnahmen, die Sie selbst ergreifen können:

Wenn Sie merken, dass Sie sich leicht unwohl fühlen oder auffällig müde werden, gehen Sie am besten an Deck und richten Sie Ihren Blick auf den Horizont. Die Ausrichtung der Augen wird Ihrem Gehirn helfen, optische Eindrücke und gefühlte Schwankungen wieder in Einklang zu bringen. Je früher Sie bei einem unwohlen Gefühl reagieren, desto besser.

Wenn diese Maßnahme nicht hilft, legen Sie sich am besten möglichst flach hin und schließen Sie die Augen – das geht normalerweise natürlich besser unter Deck. Es macht nichts, wenn Sie einschlafen. Im Gegenteil: Im Schlaf ist der Gleichgewichtssinn weitgehend „deaktiviert“ und die meisten Seekranken fühlen sich nach dem Aufwachen besser.

Ein vollkommen leerer Magen ist bei Seekrankheit ähnlich ungünstig wie ein sehr voller. Achten Sie darauf, dass Sie trotz Übelkeit vor und gegebenenfalls während der Reise eine Kleinigkeit zu sich nehmen, die nicht zu schwer im Magen liegt. Sehr fettige und exotische Speisen sind weniger gut geeignet – sie könnten die Übelkeit noch verstärken. Zudem wird ein Zusammenhang zwischen Seekrankheit und Histamin diskutiert. Histamin spielt eine Rolle als Signalstoff im Körper und ist auch in lange gereiften Speisen vorhanden, zum Beispiel Hartkäse, Salami und Rotwein. Demnach könnte es für Menschen mit Seekrankheit sinnvoll sein, diese Speisen zuvor und während einer Seereise zu meiden. Gesicherte Erkenntnisse hierfür gibt es allerdings noch nicht.

Es stehen auch einige Medikamente zur Verfügung, mit denen man der Seekrankheit vorbeugen kann – die verschiedenen Wirkstoffe sind zum Beispiel in Form von Pflastern, Tabletten und Zäpfchen erhältlich. Welches Medikament geeignet ist, hängt unter anderem vom Alter, der Intensität der Seekrankheit und der individuellen Veranlagung ab. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten und wenden Sie das Medikament rechtzeitig an, bevor Sie die Seereise antreten.

Wenn Ihre erste Seereise eine Kreuzfahrt auf einem großen Dampfer sein wird, müssen Sie sich in aller Regel allerdings keine Sorgen machen: Diese Schiffe sind heute so groß und stabil gebaut und zudem mit speziellen Stabilisatoren ausgerüstet, dass sie sich selbst bei stärkerem Seegang kaum bewegen. Dadurch erleben auf einer Kreuzfahrt nur die wenigsten Menschen eine Seekrankheit.


~ Das Gewinnspiel ~


Zu gewinnen gibt es 3 tolle Printexemplare.

Platz 1: 1 Print von Kartoffelkäfer und Himbeergeist

Platz 2: 1 Print von Schuhding ins Glück

Platz 3: 1 Print von Dauerschleife ins Herz

Meine Frage an euch: 
Werdet ihr Seekrank oder habt ihr damit keine Probleme?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 21.2.2016 um 23:59 Uhr.

Alles Liebe,
Katja

Montag, 15. Februar 2016

[Montagsfrage #5/2016] Wie lange seid ihr pro Woche/Tag am Blog beschäftigt?

Hallo ihr Lieben,

heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :)
heute habe ich es mal geschafft, die Montagsfrage wird mal am Montag gepostet. Das ist doch auch mal was. :D
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage heute lautet:

Wie lange seid ihr pro Woche/Tag am Blog beschäftigt?

Puh, das ist immer wahnsinnig unterschiedlich. 
Also ich mache nicht jeden Tag etwas, soviel steht schon mal fest, weil die Zeit habe ich leider nicht. 
Dann ist es eben immer so, wie ich Zeit habe. Meist versuche ich, einen freien Abend in der Woche zu haben, um Blogtouren vorzubereiten, Posts zu bloggen, am Design etwas zu ändern oder einfach auch um zu schauen, was es neues gibt, damit ich auch neue Sachen auf meinem Blog präsentieren kann. 
Zudem kommt neben dem Blog noch die ganzen Plattformen, auf denen ich noch so unterwegs bin, der Seite auf Facebook zum Blog und Kommentaren / Anfragen beantworten. Dann werden auch noch die Rezensionen und alles geteilt, was auch dazu gehört. 
Also ich würde schon so um die 5 - 10 Stunden in der Woche ansetzen, aber das ist wirklich nur grob geschätzt, dabei ist aber die Lesezeit nicht mit reingerechnet. 

Wie schaut es bei euch aus? 

Alles Liebe,
Katja

[Blogtour] Eisprinz und Herzbube von Elena Losian ~ die Gewinner

Hallo ihr Lieben,

ich möchte euch natürlich erstmal die Gewinner unsere Blogtour der letzten Woche mitteilen. :)


Gewonnen haben:

3 x 1 Print von Eisprinz und Herzbube:

- Sarah Natusch
- Juliane S.
- Alexandra Dichtler

Bitte schickt eine E-Mail an info@cp-ideenwelt.de mit dem Betreff: Eisprinz und Herzbube.

Alles Liebe,
Katja

Samstag, 13. Februar 2016

[Herzenstage] Meine 10 liebsten Liebeslieder...

Hallo ihr Lieben, 

gerade sind die Herzenstage (http://herzenstage.org/) und ich möchte euch auch etwas über mein Herz erzählen und da Musik für mich ein grosser Bestandteil in meinem Leben ist, möchte ich euch  10 wunderschöne Liebeslieder zeigen, die ich total mag. :)

Poison ~ Every Rose Has Its Thorn


Laith Al-Deen ~ Bilder von Dir


Xavier Naidoo ~ Ich kenne nichts


Die Firma ~ Die Eine 2005


Revolverheld feat. Marta Jandová ~ Halt Dich an mir fest


Enrique Iglesias ~ Hero


Passenger ~ Let Her Go


Die Toten Hosen ~ Alles aus Liebe


Clowns & Helden ~ Ich Liebe Dich


Westerhagen ~ Weil Ich Dich Liebe



Das ist natürlich nur eine kleine Auswahl, aber das sind einfach 10 Titel, die - in meinen Augen -  einfach wunderbar zur Liebe passen. :)

Alles Liebe,
Katja


[Wanderbuch #1/2016] "Küss mich wach" von Mila Summers

Hallo ihr Lieben, 

ich habe es schon auf Instagram gepostet, aber ich möchte es euch natürlich noch vorstellen und zwar das 1. Wanderbuch im Jahr 2016. :)
Ich habe es über eine liebe Facebook-Gruppe bekommen, die von der lieben Kati von Katis Bücherwelt organisiert wird. :) Danke schon mal dafür. :)

Darum geht es in dem Buch:

Das Büchlein ist mit 166 Seiten recht schlank und deswegen habe ich es fast fertig. :)
Ich schaue mal, vielleicht lese ich es noch aus und dann gibt es noch die Rezension dazu. :)

Das kleine Notizbuch mit Chicago habe ich euch mal dazu gelegt, weil ich finde das Büchlein echt süss gestaltet. Das ist eine echt süsse Idee, finde ich. :D

Am Montag geht es schon an die nächste Leserin, aber ich muss sagen, dass ich das Buch bisher (mir fehlen etwa noch 20 Seiten) wirklich klasse fand. :)

Alles Liebe,
Katja

[Blogtour] Eisprinz und Herzbube von Elena Losian - Tag 6

Hallo ihr Lieben,

ich darf euch heute herzlich zum Tag 6 unsere Blogtour begrüßen. 
Mein Thema heute ist "Schule - die reinste Katastrophe". 

Wie ihr bereits aus dem Klappentext zum Buch erfahren habt, hat Emilio mit der Schule und auch mit seinem Schülersprecher grosse Probleme, daher möchte ich euch etwas über das Schulsystem erzählen und auch etwas über die Schülersprecher, dazu werde ich auch etwas über das Spannungsfeld Schule erzählen. 
Danach möchte ich euch noch etwas aus meiner Schulzeit erzählen, die nun auch noch nicht so weit zurück liegt. 

~ Auftrag und Funktion der Schule ~

Der gesellschaftliche Auftrag der Schule, der in Deutschland meist im Schulgesetz eines Bundeslandes festgehalten wird, liegt in der Entwicklung der Schüler zu mündigen und verantwortungsvollen Persönlichkeiten. Sie soll Bildung, also Wissen, Fähigkeiten und Werte im Unterricht gezielt vermitteln. Die gesellschaftlichen Grundwerte sind durch dasGrundgesetz vorgegeben. Als weitere Aufgaben werden verschiedentlich Erziehung zur Ehrfurcht vor dem Leben, zur Bewahrung der Umwelt und Verantwortung für künftige Generationen genannt.

Die schulische Persönlichkeitsbildung entbindet die Eltern nicht von ihrem Erziehungsauftrag, sondern ergänzt diesen. Die Eltern sollen bei innerschulischen Konflikten mäßigend auf ihre Kinder einwirken. Bei Wertkonflikten zwischen Eltern und Gesellschaft (z. B. in Fragen der Sexualität, Schwimmunterricht für muslimische Mädchen, Hausunterricht) sucht die Schule eine Lösung im Sinne des Kindes, muss aber wenn nötig auch gegen den Willen der Eltern die schulische Bildung durchführen. In Streitfällen entscheiden die zuständigen Verwaltungsgerichte.

Die klassischen Schulfunktionen (vgl. Helmut Fend, Theorie der Schule, 1980) sind:
  • Qualifikation - Vorbereitung auf spätere Lebensanforderungen in Beruf, Privatleben und gesellschaftlichen Funktionen
  • Sozialisation - Vermittlung gesellschaftlich erwünschten Verhaltens
  • Selektion - Auslese und Zuweisung einer sozialen Position oder Berechtigung
  • Legitimation - Vermittlung gesellschaftlicher Grundwerte zur Sicherung der Loyalität und Integration (Soziologie)

Qualifikation und Sozialisation vermitteln den Heranwachsenden zusätzlich zum elterlichen Beitrag das kulturelle Kapital einer Gesellschaft von den Grundfähigkeiten wie Schreiben und Lesen bis zum erfolgversprechenden Auftreten. Manche Gesellschaftskritiker sprechen von einem zusätzlichen „heimlichen Lehrplan“, der all das umfasst, was neben dem offiziellen Lernprogramm angeeignet wird, um Erfolg zu haben, beispielsweise die Bildung von Netzwerken mit den Mitschülern oder Schummelstrategien.

Die Schule erfüllt neben der Förderung auch die Funktion der Selektion, das heißt, die Heranwachsenden nach ihrer Leistungsfähigkeit einzuschätzen und ihnen am Ende der Schulzeit durch Vergabe von Schulabschlüssen für weitere Ausbildungsgänge eine vorläufige soziale Position zuzuweisen. Die schulische Funktion einer Berechtigungsvergabe ist im deutschen Schulwesen traditionell stärker ausgeprägt als etwa in den USA, wo andere Selektionsmechanismen greifen. Auf dem Wege dahin sindSchullaufbahnentscheidungen zu treffen. In der demokratischen Gesellschaft soll jedem Schüler eine gerechte Chance gegeben werden. Die Realisierung von Chancengleichheitgehört zu den zentralen Streitpunkten der Bildungspolitik. Auch der angemessene Zeitpunkt der Selektion ist umstritten. Die Persönlichkeit der Schüler wird vorwiegend geprägt, sich gegenüber gestellten Leistungsanforderungen und ihrer Bewältigung positiv einzustellen. Kritiker der Selektionsfunktion wenden ein, dass die Schule faktisch weitgehend die soziale Schichtlage, in die jemand hineingeboren wird, reproduziert und insofern eine demokratische Chancengleichheit nur auf dem Papier existiert. Die Berechtigungen, die etwa ein Hauptschulabschluss verleiht, sind zudem recht gering geworden.

~ Der Schülersprecher ~

Eine Mitwirkung der Schüler im pädagogischen Bereich gab es bereits im 19. Jahrhundert, z.B. in Internaten wie der Landesschule Pforta. In der Weimarer Republik war dann von Reformpädagogen sogar eine Schülerselbstverwaltung gefordert worden. Zu einer Einrichtung von Schülervertretungen an allen öffentlichen Schulen kam es erst in der Bundesrepublik.

Aufgrund des föderalen Schulsystems in Deutschland unterscheiden sich die Rechte und Pflichten der Schülervertretungen in den Bundesländern stark voneinander. Die Schülervertretung wird auch Schülermitverantwortung (SMV), Schülermitverwaltung (SMV), Schülerverwaltung oder Schülermitwirkung genannt. Die Schülervertretung ist ein gewähltes Gremium von Schülern einer Schule. Sie verwaltet und organisiert sich autonom und ist dabei den Gesetzen des jeweiligen Bundeslandes unterworfen. Die meisten Ämter werden für ein Jahr vergeben.

Häufig wählen dabei die Klassen oder Stufen ihre Klassensprecher oder Schulstufenvertreter, die dann an der Schülerversammlung, auch Schülerrat genannt, teilnehmen und bei dieser den Vorstand der SV wählen (beispielsweise Schülersprecher, Kassenwart und Schriftführer). Alternativ wird der Schülersprecher direkt von allen Schülern gewählt. Schülervertreter haben besondere Rechte. Beispielsweise müssen Schüler, die der Schülervertretung angehören, in einigen Bundesländern vom Unterricht befreit werden, wenn sie einer Tätigkeit für die SV nachgehen, und dürfen aufgrund ihrer Tätigkeit nicht benachteiligt werden.

Die Schülervertretung vertritt die Belange der Schüler gegenüber den anderen Schulinstitutionen (wie der Schulleitung) und ist je nach Bundesland in der Schul- oder Gesamtkonferenz und im Schulvorstand vertreten.


~ Katastrophenzeit Schule, was kann schief gehen? ~

In der Schule gibt es neben viel lernen auch viel Konfliktpotential. 
Nicht nur zwischen den Schülern kann es Spannungen geben (die sich auch zwischen einfach "nicht-leiden-können" bis hin zu wirklichem Mobbing bewegen können), sondern auch zwischen den Schüler und den Lehrer oder auch den Lehrern untereinander. Wenn man die Hierarchie weiter nach oben geht, gibt es auch noch das Spannungsfeld Schulleiter - Schüler und auch Schulleiter - Lehrer.
Schaltet man das Feld mal noch etwas weiter, dann kann man auch noch das Spannungsfeld Eltern - Lehrer, Eltern - Kinder und Eltern - Schulleiter aufmachen. 
Die Klassenkonstellation und auch die Führung durch den Klassenleiter/in stark beeinflusst und auch gewendet werden, wobei natürlich auch die soziale Kompetenz aller Beteiligten starken Einfluss hat.
Zudem muss man immer das Alter der Schüler bedenken, weil Grundschüler reagieren auf vieles anders als Mittelschüler oder Berufsschüler. 


~ Meine Schulzeit~

Ich werde heute mal etwas persönlich und erzähle euch etwas aus meiner eigenen Schulzeit. 
Ich war auch insgesamt 4 Schulen in meiner Schullaufbahn: 
Grundschule, Realschule, Gymnasium und Berufsschule.
Mein Abi habe 2010 gemacht und ein Jahr Berufschule, weil ich habe die Ausbildung dann gelassen und bin lieber studieren gegangen. ;)
Eigentlich war ich immer eine recht gute Schülerin, in im Abi habe ich in Mathe und Chemie geschwächelt, die Fächer möchte ich einfach nicht. 
Aber ich hatte auch immer Probleme mit meinen Mitschülern und am schlimmsten war es in der Realschule, weil ich eben alle recht leicht gelernt habe, dann noch das Klassenbuch geführt habe und Vertrauensschülerin war. Mit den jüngeren Schülern gab es die Probleme auch nicht, aber mit meinen Klassenkameraden war es teilweise echt schlimm, weil einige dann eben auch von der Realschule auf die Hauptschule mussten (die im gleichen Gebäude war) und dann war ich natürlich die, die es irgendwie abbekam, weil ich eben die Noten und alles kannte und eben auch meine Klappe nicht halten konnte. Es blieb aber immer verbal, weil ich damals noch Kickboxen gemacht habe und da traut sich wohl keiner an mich ran. ^^


~ Der Blogtourfahrplan ~
Tag 1:
Thema: Eisprinz und Herzbube


Tag 2:
Bei Chrissi von BookChrissi
Thema: Die Charaktere stellen sich vor


Tag 3:
Bei Diana von Bücherfunke
Thema: Die erste Liebe


Tag 4:
Bei mir von Bücherfarben
Thema: Homosexualität - Im Wandel der Zeit?


Tag 5:
Bei Bianka von Bianka's Bücherkiste
Thema: Eltern mal anders


Tag 6:
Bei Katja von MissRose's Bücherwelt
Thema: Schule - Die reinste Katastrophe


Tag 7:
Thema: Elena Losian


~ Das Gewinnspiel ~

Natürlich gibt es auch hier wieder etwas zu gewinnen und zwar

3 x das Printbuch


Meine Frage für euch: 
Wie war es in deiner Schulzeit? 
War es eher eine entspannte Schulzeit oder hattest du auch zu kämpfen?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 14.2.2016 um 23:59 Uhr.

Alles Liebe,
Katja

Mittwoch, 10. Februar 2016

[News aus der Bücherwelt] LYX Storyboard ~ Schreibfest "Bad Boys"

Hallo ihr Lieben, 
ich habe eine tolle Aktion entdeckt, die ich euch natürlich nicht verheimlichen möchte. 

Das Bad Boys-Schreibfest ist der neue Schreibwettbewerb von LYX-Storyboard, bei dem zwischen dem 15. Januar und dem 15. Februar 2016 jeweils ab bzw. bis 8 Uhr Kurzgeschichten eingereicht werden können. Das heißt: Wenn ihr jetzt noch Lust und eine tolle Idee habt, haut in die Tasten, noch ist etwas Zeit bis zum Abgangschluss da.

Die eingereichten Kurzgeschichten sollen zwischen 5.000 und maximal 10.000 Wörtern lang sein und es soll ein Bad Boy eine Rolle spielen. Romantik ist natürlich Pflicht bei LYX. Lasst es knistern, was das Zeug hält, aber bleibt vernünftig. (Nichts Pornografisches oder Gewaltverherrlichendes!) Ausserdem muss du als Einreichender mindestens 18 Jahre alt sein. 


Im Anschluss an die Einreichungsphase werden die Texte von einem Wettbewerbsaccount auf LYX Storyboard veröffentlicht und ab dem 1. März votet die Community für ihre 10 Favoriten. Diese werden dann der Jury vorgelegt.

Die Jury:

  • Mona Kasten, Autorin und Youtuberin
  • Katherina Schmidt, Redakteurin Egmont LYX Verlag
  • Svenja Schulze, LYX Storyboard

Diese Drei vergeben den Hauptpreis:
Die Teilnahme an einem einwöchigen Seminar bei erfahrenen Coaches, bei dem aus der eingereichten Kurzgeschichte ein Roman erarbeitet wird, der im Anschluss bei LYX.digital veröffentlicht wird.
Natürlich werden dann im Anschluss die Geschichten auch den Autoren zugeordnet.

Alle Daten im Überblick:


- Einreichungsphase: 15. Januar 2016 - 15. Februar 2016, 
jeweils von 8:00 Uhr morgens bis 8:00 morgens

- Lesephase auf LYXstb: 1. März - 20. März 2016

- Abstimmungsphase: 21. März - 31. März 2016

- Jury-Entscheidung bis 10. April 2016

- Schreibseminar (Kurzgeschichte zum Roman): 2. - 7. Mai 2016 (maximal zwei Gewinner)


Wenn ihr also Lust habt, viele tolle Kurzgeschichten zum Thema Bad Boys zu lesen, dann schaut ab dem 1. März auf LYX Storyboard vorbei. 
Und wenn ihr selbst mitmachen wollt, dann willkommen im Club, denn ja, ich werde auch mit einem Beitrag am Wettbewerb teilnehmen. Mal sehen, ob wir uns lesen... ^^

Ich wünsche euch viel Spass beim Lesen und sollte ihr wie ich teilnehmen, dann viel Glück. :)

Alles Liebe,
Katja

Dienstag, 9. Februar 2016

[Blogtour] Die UN-VOLLENDETE von Heike Adami ~ der Gewinner

Hallo ihr Lieben, 

ich möchte euch natürlich noch verraten, wer das Printexemplar gewonnen hat. :)

Das Exemplar geht an...


Bettina Hertz

Herzlichen Glückwunsch!!!

Alles Liebe,
Katja

[Montagsfrage #4/2016] Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?

Hallo ihr Lieben,
Heute kommt auch noch die Montagsfrage von Buchfresserchen. :)
Ich schaffe es sogar mal zum Dienstag, was mich echt freut. :D
Ich hoffe, ihr habt wieder Spass daran. :)

Die Frage lautet heute: 

Wie steht ihr zum Anfragen und unaufgeforderten Erhalten von Rezensionsexemplaren?


Also ich werde schon recht viel angefragt, wobei ich meist gar nicht so wirklich weiss, warum das so ist, aber ich freue mich natürlich darüber. 
Bisher hatte ich wenige unaufgefordere Exemplare, wenn ich ehrlich bin, aber ich habe dann schon versucht, sie zu mit in den Leseplan zu nehmen und dann eben auch die Rezension dazu zu schreiben. 
Ich muss aber ehrlich sagen, ich finde es schöner, wenn ich dann vorher gefragt werden, weil das ist einfach etwas, was ich dann nett finde. Immerhin ist es dann sicher, dass ich das Buch auch gerne lesen möchte. 

Wie schaut es denn da bei euch aus?

Alles Liebe,
Katja

Samstag, 6. Februar 2016

[Blogtour] Die UN-VOLLENDETE von Heike Adami

Herzlich willkommen zum 2. Tag unsere kleinen Blogtour zu dem Buch "Die UN-VOLLENDETE" von Heidi Adami, 

ich darf euch heute etwas über die verschiedene Kulturen der Protagonisten erzählen, aber das kann man natürlich nicht in einigen wenigen Sätzen machen, aber ich versuche es möglichst umfangreich und trotzdem kompakt zu gestalten. :)

Natürlich liegt mein Blick vor allem auf dem Israel / Palästina, weil das der Handlungsort des Romans ist und ihr habt ja gestern schon erfahren, dass der Hintergrund zu dem Roman ein sehr realer ist, weil es geht um den "Nahostkonflkt", der heute aktueller denn je ist. 

Zunächst mal möchte ich einen Blick nach Israel werfen, um euch kurz einen Einblick in die Bevölkerungsstruktur von Israel zu geben: 

2014 zählt Israel 8.222.700 Einwohner, rund 6.135.000 (rund 75,0 %) davon Juden und 1.694.000 (20,7 %) Araber. Andere Einwohner sind rund 351.000 (4,3 %).
Auf die Einwohnerzahl bezogen steht Israel 2014 an 96. Stelle aller Länder gleich nach Österreich und vor der Schweiz.

Etwa 91 % der Bevölkerung leben in urbanen Gebieten, 25 % in einer der großen Städte. Die Bevölkerung wächst um 1,8 % pro Jahr, rund 70 % sind im Land geboren, 30 % sind jünger als 14 Jahre alt. Die Bevölkerungsdichte beträgt rund 380 Personen pro km².

Die Staatsangehörigkeit wird durch Geburt oder Einbürgerung erworben. Durch das Rückkehrgesetz können grundsätzlich alle Juden, die nach Israel einwandern, die israelische Staatsbürgerschaft erlangen, wobei eine doppelte Staatsangehörigkeit möglich ist.

Nun werde ich mich etwas genauer mit den Hintergründen zu unseren 3 Protagonisten auseinandersetzen. Dazu werde ich etwas genauer auf die verschiedenen Kulturen eingehen, dabei werden ich aber nur Überblicke oder besser Einblicke in das kulturelle Leben geben können, weil alle drei Kulturen wahnsinnig verzweigt und vielschichtig sind.


Bashar, der arabisch-stämmigen Amerikaner

Ausbreitungsgebiet:
Als arabische Israelis, Araber in Israel und Palästinenser in Israel werden israelische Staatsbürger arabisch-palästinensischer Herkunft bezeichnet, die keine Juden sind und deren ethnische und kulturelle Identität oder Sprache Arabisch ist.

In Israel leben 1.271.000 arabische Israelis, sie machen knapp 20 Prozent der israelischen Staatsbürger aus. Das Israelische Zentralbüro für Statistik schließt in seine Erhebungen auch Ostjerusalem und die Golanhöhen ein. Damit erreicht der Anteil der arabischen Israelis etwas über 20 % der israelischen Bevölkerung (2008). Juden mit arabischer Abstammung gelten nicht als arabische Israelis.

Alle arabischen Israelis sprechen unabhängig von ihrer Religion Arabisch, und zwar den Dialekt des Palästinensisch-Arabischen. Die meisten arabischen Israelis sprechen als zweite Sprache modernes Hebräisch. Rund 84% sind sunnitische Muslime, etwa 8 % Drusenund 8 % Christen, vor allem Mitglieder der Griechisch-orthodoxen Kirche von Jerusalem, aber auch Maroniten, Melkiten, Jakobiten,römische und syrische Katholiken sowie Protestanten. Die meisten arabischen Israelis betrachten sich selbst als Palästinenser oder Araber, hinsichtlich der Staatsbürgerschaft aber als Israelis.

Die arabische Welt:
Der Begriff arabische Welt (arabisch العالم العربي, DMG al-ʿālam al-ʿarabī) bezeichnet eine Region in Nordafrika und auf der Arabischen Halbinsel. Staaten mit einer mehrheitlich arabischen Kultur sind Teil der arabischen Welt.

Der Begriff ist trotz seiner vielfachen Verwendung nicht exakt definiert (deshalb meistens Kleinschreibung bei arabische). Es lassen sich mehrere Kriterien anwenden, um die Zugehörigkeit zur arabischen Welt zu definieren: die Dominanz der arabischen Sprache (sprachliches Kriterium), der Einfluss des Islam (religiöses Kriterium) und schließlich die Mitgliedschaft in der Arabischen Liga (politisches Kriterium).

Kultur:
Viele arabische Israelis teilen die Kultur der Palästinenser und der arabischen Region und sind auch aktiv daran beteiligt. So fertigen arabische Frauen in Israel noch heute die traditionellen palästinensischen Textilien und Stickereien an. Bis heute lernen Jugendliche in Kulturgruppen den palästinensischen Volkstanz Dabke, der oft auf Hochzeiten und Festen getanzt wird.

Die meisten arabischen Israelis sind zweisprachig und sprechen sowohl einen Dialekt des Palästinensisch-Arabischen als auch modernes Hebräisch fließend. In arabischen Städten und Familien ist Arabisch die Umgangssprache.
Arabische Israelis sehen häufig sowohl arabisches Satellitenfernsehen als auch israelisches Kabelfernsehen und lesen sowohl arabische als auch hebräische Zeitungen, um die Informationen miteinander zu vergleichen.

Arabische Israelis unterstützen mit ihren Beiträgen die palästinensische Kunstszene. Sängerinnen wie Amal Murkus verbinden traditionelle Elemente palästinensischer und arabischer Musik mit modernem Pop. Daneben hat eine neue Generation junger arabischer Israelis begonnen, ihre palästinensische Identität in neuen musikalischen Formen auszudrücken. So hat der Erfolg der arabischen Hip-Hop-BandDam aus Lod zur Entstehung anderer Hip-Hop-Gruppen in Städten wie Akkon, Bethlehem, Ramallah und Gaza beigetragen.


Abdul, der Sohn des Palästinenser-Präsidenten

Ausbreitungsgebiet:
Die Palästinenser (arabisch فلسطينيون, DMG Filasṭīnīyūn, von neugriechisch Παλαιστίνη Palaistínē, arabisch فلسطين, DMG Falasṭīn [falasˈtˁiːn] oder Filasṭīn [filasˈtˁiːn]) sind ein arabisches Volk.

Als Palästinenser galten ursprünglich alle Bewohner des gesamten Völkerbundsmandat für Palästina. Heute wird diese Bezeichnung vor allem für die Arabisch sprechenden Bewohner im Westjordanland und dem Gazastreifen, selbst wenn es sich um im Ausland geborene aus der Mandatszeit handelt (z. B. Yasser Arafat), sowie für im Ausland lebende Angehörige gebraucht. Für palästinensische Araber in Jordanien und jüdische Bewohner Israels ist diese Bezeichnung inzwischen nicht mehr gebräuchlich, selbst wenn es sich um „Sabre“ (in Palästina geborene Juden) aus der Mandatszeit handelt. Araber mit israelischen Bürgerrechten werden, manchmal fallweise variierend, als israelische Palästinenser oder als arabische Israelis bezeichnet. Von offizieller Seite wird in Israel der zweite Begriff für seine Bürger bevorzugt und Palästinenser eher für die Bürger der Autonomiegebiete verwendet. Sowohl die arabischen Drusen, wie auch Teile der arabischen Beduinen der Region Palästina, die heute überwiegend in Israel leben, integriert sind und sogar in den Israelischen Verteidigungsstreitkräften dienen, zählen sich nicht zu den Palästinensern. Bis heute definiert UNRWA einen Großteil des palästinensischen Volkes als Flüchtlinge, weil der Flüchtlingsstatus in väterlicher Linie vererbt wird, heute etwa 3,7 Millionen der insgesamt über 9,0 Millionen Palästinenser weltweit.

Die meisten arabischen Palästinenser in Palästina sind Muslime (schafiitischer Richtung); heute ist nur noch eine kleine Minderheit von etwa 1,5 % christlich, und gehört vorwiegend der Orthodoxen Kirche (Patriarch von Jerusalem) an.

Kultur:
Die Kultur der Palästinenser lässt sich schwer von den Kulturen der arabischen Israelis abgrenzen, da sie maßgeblich an ihr mitwirken und die Abgrenzung zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen schwierig ist, man aber in dem Absatz über die arabischen Israelis schon erfahren hat, das beide Gruppen eine sehr ähnliche Kultur in ihrem Leben verfolgen.


Jonah, der israelischen Elitesoldaten
Ausbreitungsgebiet:
Israelis (hebräisch ישראלים Yisra'elim, arabisch الإسرائيليون, DMG al-Isrāʾīlīyūn), ist die Bezeichnung der Bürger oder Staatsangehörigen des modernen Staates Israel. Da Israel eine multiethnische Gesellschaft ist, sind Israelis nicht nur Juden, sondern auch ethnische Minderheiten und Nichtjuden, die die israelische Staatsbürgerschaft besitzen.


Allgemeiner Kulturüberblick für Israel:
Israels Kultur ist untrennbar verbunden mit der Jüdischen Kultur. Der am 14. Mai 1948 gegründete Staat Israel ist aufgrund seiner jüdischen Bevölkerungsmehrheit wesentlich von diesen deutlich älteren kulturellen Traditionen geprägt.

Die heutige Bevölkerung Israels stammt aus mehr als 100 Ländern auf 5 Kontinenten. Dadurch ist die israelische Gesellschaft reich an kultureller Vielfalt und künstlerischer Kreativität. Im Land finden Künstler gute Rahmenbedingungen vor und werden auch von der Regierung unterstützt.

Eine große Rolle spielt die Musik. Das Philharmonische Orchester Israels tritt im ganzen Land auf und reist auch oft für Konzertreisen ins Ausland. Das Jerusalemer Symphonieorchester, das Orchester des Israelischen Rundfunks und andere Ensembles gehen ebenfalls auf Konzertreisen. Fast jede Gemeinde hat ein Kammerorchester oder -ensemble. Viele Musiker kamen erst in den letzten Jahren aus den Staaten der früheren Sowjetunion.

Von großer Bedeutung ist der Volkstanz, der vom kulturellen Erbe vieler Immigrantengruppen profitiert. Israel hat mehrere professionelle Ballett- und Modern-Dance-Kompanien. Für das Theater besteht großes Interesse; das Repertoire umfasst die ganze Bandbreite des klassischen und zeitgenössischen Dramas in Übersetzungen, außerdem Stücke einheimischer Autoren. Ha-Bimah, eine der drei wichtigsten Theaterkompanien, wurde 1917 in Moskau gegründet und befindet sich seit 1931 in Tel Aviv.

In Israel sind viele Künstler ansässig; aktive Künstlerkolonien bestehen in Safed, Jaffa und En Hod. Israelische Maler und Bildhauer stellen ihre Werke weltweit aus und verkaufen sie auf dem internationalen Markt.

Bemerkenswert vielfältig ist Israels Museumslandschaft. Haifa, Tel Aviv und Jerusalem haben bekannte Kunstmuseen, in vielen Städten und Kibbuzim besteht eine Vielzahl kleinerer Museen, die sich einer großen Bandbreite von Themen widmen, beispielsweise das Haus der Ghettokämpfer im Kibbuz Lochamej haGeta’ot. Zu den bekanntesten Museen zählen das Israel Museum in Jerusalem, das die Schriftrollen aus Qumran am Toten Meer sowie eine umfangreiche Sammlung jüdischer religiöser Kunst und Volkskunst beherbergt, das Holocaust-Museum Yad Vashem in Jerusalem und das Diasporamuseum auf dem Campus der Universität Tel Aviv.

Sehr vielfältig ist Israels Zeitungsmarkt. Israelis gelten als interessierte Zeitungsleser; insgesamt wird eine durchschnittliche Auflage von 600.000 Stück erreicht. Die wichtigsten Tageszeitungen erscheinen in Hebräisch, allerdings sind auch Zeitungen in vielen anderen Sprachen, unter anderem Arabisch, Englisch, Polnisch, Französisch, Jiddisch,Russisch, Ungarisch und Deutsch erhältlich.

~ Gewinnspiel ~

Natürlich könnt ihr auch wieder etwas gewinnen und zwar ein Printexemplar von "Die UN-VOLLENDETE". :)

Die Frage: 
Nenne mir eins der kulturellen Bausteine im heutigen Israel.
 (Es sind mehrere kulturelle Zweige genannte, eins davon reicht.)


Teilnahmebedingungen:

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Das Gewinnspiel endet am 7.2.2016 um 23:59 Uhr.

~ Blogtourfahrplan ~

Tag 2 Die verschiedenen Kulturen der Protagonisten
Tag 4 Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Alles Liebe,
Katja