Donnerstag, 13. April 2017

[Blogtour] Pannen, Pech und Paul von Susanne Friedrich ~ Tag 4

Hallo ihr Lieben und herzlich willkommen zum neuen Blogtourtag zu
„Pannen, Pech und Paul“ von Susanne Friedrich.

Wie ihr sicher schon aus der Kurzbeschreibung des Buches erfahren habt,  will Charlottes Freundin Sandra gerne ihre Freund, den Anwalt Paul heiraten, nur ist das Problem, er will nicht heiraten. Nun ist Paul weg und das Chaos vorprogrammiert...

~ Hochzeitspläne ~
„Sie hat ja gesagt“ oder eben auch er. Egal, wer die Verlobung auf den Weg brachte, nun wird es Zeit, die Hochzeitsplanung anzugehen. Damit die Hochzeit zum schönsten Tag im Leben eines Brautpaars wird, muss frühzeitig über die verschiedensten Dinge nachgedacht und Entscheidungen getroffen werden. Ist die Euphorie über die Verlobung ein wenig abgeklungen, beginnt die Hochzeitsplanung mit der Terminfindung.

Auch wenn es ein Wunschdatum geben sollte, lohnt es sich, flexibel zu bleiben. Viele Standesämter oder Locations sind über Jahre und Monate hinaus ausgebucht. Wer sich also auf einen Hochzeitstermin versteift, kommt leicht in unlösbare Probleme, die das Heiraten zur Last werden lassen.


Die Hochzeitsplanung – Tipps für den großen Tag
Gleichzeitig klärt das Brautpaar zu Beginn der Hochzeitsplanung den Rahmen. Soll die Hochzeitsfeier mit Hunderten Freunden und Verwandten begangen werden oder wünscht man sich, im engsten Kreis zu heiraten? Leicht kommt es bei der Klärung der Frage zu Differenzen zwischen dem designierten Brautpaar – diplomatisch und mit Fingerspitzengefühl muss ein Kompromiss ausgehandelt werden, der beide Parteien zufriedenstellt. Denken Sie daran, dass die Hochzeit nicht nur der schönste Tag in Ihrem Leben sein soll, sondern auch für Ihren Partner ein besonderes Erlebnis darstellt. Deshalb kann es dem Brautpaar helfen, frühzeitig einen Hochzeitsplaner anzulegen, der die Hochzeitplanung strukturiert.

Ist der grobe Rahmen und der Termin geklärt, geht es an das Feintuning der Hochzeit. Sie sollten klären, wie viele Gäste an jedem Hochzeitstisch sitzen, welche Hochzeitsmusik gespielt wird und ob der Hochzeitstag mit Hochzeitsbräuchen durchgeplant wird.

Der Hochzeitsplaner muss jedoch nicht zwingend von Ihnen angefertigt werden. Alternativ können Sie einen professionellen Hochzeitsplaner, also eine Person, buchen, die Sie unterstützt. Durch die langjährige Expertise des Hochzeitsplaners wird das Heiraten zum Kinderspiel und Sie verhindern, dass Sie in bekannte Fettnäpfchen treten. Falsch postierte Gäste oder unangemessene Hochzeitsbräuche können eine Hochzeit schnell ruinieren. Da hilft auch das schönste Brautkleid oder die üppigste Hochzeitstorte nicht.

Die beliebtesten Hochzeitsbräuche
Brautpaar zersägt einen Baumstamm mit stumpfer Säge
Brautpaar eröffnet die Tanzfläche mit einem Walzer oder anderer Hochzeitsmusik
Anschneiden der Hochzeitstorte
Gäste schreiben Wünsche auf Karten und lassen sie mit Ballons gen Himmel steigen
Bräutigam kauft Braut nach Brautentführung frei
Hochzeitszeitung wird verkauft


Mit der konkreten Hochzeitsplanung beginnen Sie am besten neun Monate vor ihrem Wunschtermin. Sie werden schnell bemerken, dass die Zeit nicht lang angesetzt ist, sondern das Heiraten ihre Aufmerksamkeit verlangt. Der Bräutigam sucht sich einen Anzug aus, die Braut geht auf die Suche nach Brautkleidern. In den meisten Fällen ist der Besuch mehrerer Brautgeschäfte notwendig, um das ideale Brautkleid zu finden. Bei der Suche können Verwandte, Freunde oder die Trauzeuginnen helfen. Dabei gilt: Die Frau darf den Anzug des Mannes sehen; der Mann muss bis zur Trauung warten, um das Brautkleid erstmals zu beäugen. Bei der Trauung kann das Brautpaar überlegen, ob bereits alle Gäste dem ersten Akt der Hochzeit beiwohnen sollen oder ob man nur im kleinen Kreis heiratet. Nach dem Ja-Wort folgt der zweite Akt der Hochzeit – die Hochzeitsfeier.

Bis zum Tag der eigentlichen Trauung müssen alle Details für die Hochzeitsfeier geplant sein. Die Hochzeitstische sollten dekoriert, die Hochzeitstorte gekühlt und die Hochzeitsmusik vorbereitet sein. Kleine Geschenke und Tischkarten sorgen für einen positiven ersten Eindruck bei den Gästen, das Brautpaar kann mit einer persönlichen Begrüßung für weitere Freude bei der Hochzeitsfeier sorgen. Außerdem können die Gäste so einen weiteren Blick auf das schöne Brautkleid werfen und den Bräutigam zu seinem guten Fang beglückwünschen. Erst nach der offiziellen Begrüßung, und wenn nichts anders kommuniziert wurde, gehen die Gäste an die einzelnen Hochzeitstische, um ihren Platz einzunehmen.

Der traditionelle Ablauf einer Hochzeit – der Hochzeitstag
standesamtliche oder kirchliche Trauung
Begrüßung am Ort der Hochzeitsfeier
Einnehmen der Plätze am Hochzeitstisch
Bilder der Hochzeit mit einem Fotografen
Buffet oder Menü als Abendessen
Eröffnungstanz und gewünschte Spiele
Anschneiden der Hochzeitstorte
Genießen der eigenen Hochzeit


Die Teilnehmer der Hochzeit sind jedoch nicht nur passive Zuschauer, sie müssen auch selbst die Initiative übernehmen, damit die Trauung ein Erfolg wird. Dafür werden in den meisten Fällen die Trauzeugen herangezogen. Sie organisieren das Erstellen und das Planen einer Hochzeitszeitung, planen lustige Hochzeitssprüche und vergeben wichtige Aufgaben, um den Eheleuten Arbeit abzunehmen. Nur mit der Hilfe anderer Personen wird die Hochzeitsfeier zu einem Erfolg. Am Abend und während der Hochzeit sollten außerdem alle Gäste ihren Geldbeutel bei sich haben, um den Hochzeitstag teilweise zu finanzieren. Sie kaufen die Hochzeitszeitung, übergeben die Hochzeitsgeschenke oder geben einen Obolus zur Hochzeitsreise oder den Flitterwochen hinzu.

Bei den Hochzeitsgeschenken können Sie im Vorfeld dafür sorgen, dass Sie nur das bekommen, was Sie sich wünschen. Sie planen eine Liste für die Hochzeitsgeschenke oder schreiben direkt auf die Einladung, was Sie am dringendsten benötigen – auch das gehört zu Ihrer Hochzeitsplanung.

~ Das Gewinnspiel ~
Natürlich gibt es wieder etwas zu gewinnen und zwar:
5 x 1 E-Book von Monstertörtchen: Eine Bruchlandung in Berlin

Einfach die Frage beantworten und schon seit ihr dabei. :) 

Was gehört für dich zu einer Traumhochzeit?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 14.4.2017 um 23:59 Uhr.


~ Der Blogtourfahrplan ~
Tag 1: Susanne Friedrich und ihr Buch "Pannen, Pech und Paul" bei Alex - http://richteronweb.de/
Tag 2: Jugendwahn bei Tine - http://meinbuecherparadies.blogspot.de/
Tag 3: Klischees bei Christiane - https://bella2108.blogspot.de/
Tag 4: Hochzeitspläne bei Katja - http://missrosesbuecherwelt.blogspot.de/
Tag 5: Schriftstellerei bei Stefanie - http://tausend-leben.blogspot.de/
Tag 6: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Alles Liebe,
Katja

1 Kommentar:

  1. Hallo und guten Tag,

    hm, ich denke mal jeder hat da andere Vorstellungen, die sich auch mit dem Geldbeutel vereinbaren müssen. Denn was macht es für einen Sinn....wenn man eine Traumhochzeit sich wünscht und gestaltet, aber am Ende ...pleite ist...

    Deshalb gefällt mir die Fragestellung auch nicht so recht....Was gehört für dich zu einer Traumhochzeit....für mich gehört zumindest keine Kutsche oder extrem teueres Kleid dazu....alles kann im Auge des Betrachtes zum Traum werden .......finde ich.

    Ist immer Ansichtssache und auch in der heutigen Zeit eine Frage des Geldbeutels.

    Allen ein schönes Osterfest..LG..Karin...

    AntwortenLöschen

Hallo!
Ich freue mich über jeden Kommentar, als bitte schreibt gerne etwas. :-)
Egal, ob es Gedanken zu meinem Posts, Anregungen für mich sind oder einfach ein Zeichen ist, dass wir gerade das Gleiche lesen - lasst eurer Fantasie freien Lauf. :-)
Alles Liebe,
Katja